Das Moos zwischen den Terrassenfugen im Garten, oder der Löwenzahn zwischen den Steinplatten am Wegrand – hässliches Unkraut ist für Hausbesitzer und Gärtner häufig ein großes Ärgernis, das nur sehr schwer zu bekämpfen ist. Mit diesen Tipps kann jeder in Zukunft Unkraut aus Fugen entfernen, und zwar dauerhaft! Dem Frühling und lauen Sommerabenden im schönen Garten steht anschließend nichts mehr im Wege.

unkraut aus fugen entfernen

Haus- und Gartenbesitzer wissen, wie hartnäckig die unerwünschten „Wildpflanzen“ sein können. Die Entfernung von Unkraut aus Steinfugen gestaltet sich nicht wirklich einfach, zumal die Nutzung von chemischen Mitteln auf versiegelten und befestigten Flächen gesetzlich verboten ist. Diese chemischen Inhaltsstoffe schaffen es nämlich nicht, durch die Pflasterfugen abzusickern und sich anschließend eigenständig abzubauen. Stattdessen gelangen diese in die Kanalisation und damit in das Trinkwasser. Eine Gefahr für den Menschen! Daher droht bei Anwendung dieser Methode der Unkrautbeseitigung ein hohes Bußgeld.

Dennoch gibt es für Hausbesitzer und Gärtner verschiedene Möglichkeiten, lästiges Unkraut zwischen Steinen dauerhaft entfernen zu können.

Welche Arten von Unkraut sind zwischen Pflasterfugen zu finden?

Es sind verschiedene „Wildpflanzen“, sie sich zwischen Pflasterfugen und Rillen ausbreiten können. Zu den häufig zu findenden „Beikräutern“ gehören neben hartnäckigem und wildem Moos auch Klee und Wegerich. Weiterhin fühlen sich Löwenzahn und die bei Kindern beliebten Gänseblümchen in den Rillen zwischen den Steinfugen sehr wohl. Auch wenn insbesondere Löwenzahn und Gänseblümchen von fast allen in Kindheitstagen gerne gepflückt und als „schön“ bezeichnet wurden, so haben diese „Wildpflanzen“ nichts zwischen Terrassenfugen, Pflasterfugen und Steinfugen zu suchen.

Warum sollte man Unkraut aus Fugen entfernen?

Es besteht keine Pflicht und kein Gesetz, dass Hausbesitzer Unkraut in ihrem eigenen Garten und aus den Terrassenfugen entfernen müssen. Nicht einmal der Nachbar hat Anspruch darauf, dass Klee und Löwenzahn von der Wiese, aus den Beeten oder zwischen den Fugen des „nebenan“ verschwinden. Denn letztendlich kann niemand etwas gegen den Samenflug der „Wildpflanzen“ tun, und jeder darf seinen Garten so gestalten, wie es ihm lieb ist. Verboten ist es jedoch, den Garten komplett zu verwahrlosen oder das hässliche Unkraut auf das Grundstück des Nachbarn wildern zu lassen.

Anders sieht es in Kleingartenanlagen aus, wo oftmals Regeln der Gartenpflege einzuhalten sind, sowie auf privaten Gehwegen und Grundstücken. Während öffentliche Gehwege von der Stadt vom Unkraut befreit werden, müssen „Wildpflanzen“ auf privaten Gehwegen von den Grundstückbesitzern entfernt werden. So wie im Winter die Flächen von Schnee und im Herbst von Laub zu befreien sind, so gilt es für Hausbesitzer im Frühjahr und Sommer das Unkraut aus Fugen entfernen zu lassen. Dazu gehören ebenfalls die an das Grundstück anliegenden Gehwege und Bordsteinecken.

Auch wenn jeder seinen Garten so gestalten kann, wie er möchte, sieht es viel freundlicher aus, wenn Terrassenfugen, Blumenbeete und Wiesen von Klee, Löwenzahn und Gänseblümchen befreit sind.

Wie Unkraut dauerhaft aus Pflasterfugen entfernen?

Die lästigen „Wildpflanzen“ sind hartnäckig und nur schwer zu beseitigen. Dennoch gibt es verschiedene Varianten, um Unkraut aus Fugen und Rillen dauerhaft zu entfernen. Wie bereits erwähnt ist es gesetzlich verboten auf chemische Mittel zurückzugreifen. Zu den häufig angewendeten Methoden der Beseitigung von Moos, Wegerich, Löwenzahn und Co gehören:

  • Fugenbürsten und Kratzer
  • Unkrautstecher
  • Abflammgeräte
  • Hochdruckreiniger
  • Heißes Wasser
  • Fugenreiniger

Fugenbüsten, Fugenkratzer oder auch Unkrautstecher sind kleine Helfer, die es ermöglichen hässliches Unkraut mit scharfen Klingen auszubürsten bzw. zu kratzen oder auszustechen. Keine leichte Arbeit, sehr zeitintensiv, dafür kostengünstig und hilfreich. Die besten Geräte stellen wir Ihnen im Fugenkratzer Test vor.

Das Abflammgerät geht den „Wildpflanzen“ mit Flammen oder sehr heißer Luft nahe. Allerdings kann das Unkraut nach einiger Zeit nachwachsen, da die Flammen nicht bis zur Wurzel reichen. Die Kosten für dieses Gerät sind zudem sehr hoch.

Weiterhin kann ein Hochdruckreiniger Wegerich und Klee aus den Pflasterfugen entfernen. Der sehr kräftige Wasserstrahl kann jedoch den Sand zwischen den Platten aufweichen, sodass dieser erneuert werden muss. Aufwendige Arbeit verbunden mit hohen Kosten.

Natürlich gibt es für fast alles Hausmittel. Bei der Unkrautbeseitigung ist es das heiße Wasser. Sehr umweltschonend, muss aber regelmäßig wiederholt werden da die „Wildpflanzen“ zügig nachwachsen.

Die einfachste, beliebteste und effizienteste Methode, um Löwenzahn, Klee, Wegerich, Moos und anderes unkraut aus Fugen entfernen zu können, sind elektrische Fugenreiniger. Diese Geräte sind komfortabel und versprechen eine optimale Säuberung der Steinfugen. Die ergonomische Bauweise ermöglicht ein angenehmes Arbeiten im Stehen. Rücken- oder Knieschmerzen, die bei der Gartenarbeit häufig anfallen, sind damit passé. Die eingebaute Drahtbürste fräst die hartnäckigen „Wildpflanzen“ sauber ab, so dass keinerlei Rückstände bleiben. Das Unkraut aus den Fugen wird dadurch dauerhaft und bestmöglich entfernt!

Fazit: Viele Varianten eignen sich, Unkraut zu beseitigen. Die effizienteste und komfortabelste Lösung ist der elektrische Fugenreiniger. Hier im Bereich Elektrischer Fugenreiniger Test haben wir die besten Geräte genauer unter die Lupe genommen.